Und vielleicht auch noch andere.

verkünstelt

Es ist noch nicht mal Schokolade…

Süßigkeitenproduzenten sind beliebt, denn sie verkaufen Süßigkeiten. Und die machen ja bekanntlich glücklich. Da sie ihre Ware auch irgendwie an den Mann/ die Frau bringen müssen, schalten sie, wenn sie viel Geld haben, Fernsehwerbung*.
So wie dieser Werbespot, bei dem mir auch beim tausendsden Ansehen der Gedanke „Es ist doch nur eine Süßigkeit!“ durch den Kopf geht.
Aber, seht selbst:

Wunderschöne (und vor allem dünne) Menschen, alle weiß gekleidet, auf einem Bootssteg (oder ähnlichem), vermutlich in der Südsee. Sie haben keine Sorgen, sie schwimmen, entspannen und essen die uns allen bekannte weiße Süßigkeit mit Kokosgeschmack und Mandel in der Mitte (die schon verdammt gut schmeckt, das gebe ich zu).

Alles läuft in Zeitlupe ab, als die Frau sich dich Süßigkeit zum Mund führt. Alles ist perfekt. Und das ohne Schokolade, um diese Werbung mal zu zitieren.

Ich habe wirklich selten eine so übertriebene Werbung für Süßigkeiten gesehen. Meist sind da ja die Autobauer ganz vorne dabei aber diese…hat einfach einen Platz in der Kategorie „verkünstelt“ verdient.

Ach ja, eines  noch: Nur weil diese Süßigkeit „ohne Schokolade“ gemacht ist, ist sie noch lange nichts für Kalorienbewusste. Die Protagonistin hat wahrscheinlich eine Requisite aus Plastik in der Hand. Und wenn sie wirklich ein echtes gegessen hat, dann musste sie vorher wahrscheinlich 3 Tage hungern.

************************************************************************************
*In der Schule habe mal gelernt, dass 1 Sekunde Fernsehwerbung 1.000 € kostet.

Advertisements

Halbnackte Frauen und „schleimige“ Sänger

Dies ist der erste Artikel der neuen Kategorie „verkünstelt“, in der es in Zukunft um Musikvideos, Bilder, Mode und alles, was sonst noch so daneben gehen kann, gehen wird. Natürlich alles andere als objektiv betrachtet.

Der 26 Jahre junge Belgier Jonathan Vandenbroek, besser bekannt als „Milow“, ist ja momentan überall zu hören und auch zu sehen. Seine Akustikversion des Hits von 50 Cent und Justin Timberlake, „Ayo technology„, ist wirklich sehr schön anzuhören. Seine Stimme ist toll, so angehem und weiß fließend wie das Karamell in so mancher Süßigkeit*. Wenn man allerdings das zugehörige Musikvideo sieht, ist es vorbei mit dem angenehmen Karamellgeschmack.

Er sitzt da auf einem Stuhl, in voller Montur, spielt seine Gitarre, singt schön dazu. So weit, so gut. Allerdings „tanzt“ vor ihm eine golden angepinselte, mit knappem goldenem Bikini** bekleidete Frau. Wobei man das in meinen Augen auch nicht wirklich tanzen nennen kann, denn sie macht immer nur dieselbe Bewegung: ihn pseudo-erotisch angucken und mit ihren Händen überm Kopf ihr Haar (das ist dunkelbraun, nicht golden) von links nach rechts und wieder zurück zu schwingen, hinter ihr ominöse Rauchschwaden. Also um mich von Hocker zu reißen müsste sie da schon etwas mehr bringen.
So tanzt sie in etwa die Hälfte des Videos lang. Dann kommt plötzlich eine Horde halbnackter Frauen in knappen schwarzen Bikinis auf den armen Mann zugekrabbelt (nachdem sie gemerkt haben „Oh, da sitzt ja ein Mann!“). Ohne Knieschützer. Die gucken übrigens auch so pseudo-erotisch.

Währenddessen fängt dem Milow an dursichtiger Schleim aus Mund, Ohren und ich weiß nicht welchen Körperöffnungen noch, zu laufen. Igitt. Ich bin ja gegen Schleim in Musikvideos.

Als die Horde Frauen dann an ihrem Ziel angekommen sind, klauen sie dem Milow das Jackett, die Gitarre und die Schuhe (und auch die Socken, falls er welche getragen hat). Sie begutachten womöglich auch noch den Schleim, der in mittlerweile überzieht wie eine Glasur den Kuchen.

Zum Schluss kommt dann noch die goldene Vortänzerin, guckt sich die ganze Sauerei auch noch an und dann ist das Video zu Ende.

Das Lied ist super. Auch, wenn der Text etwas zu wünschen übrig lässt („…she always ready, when you want it, she want it, like a nympho…“          „…let’s get it poppin‘ shorty, we can switch positions; from the couch, to the counters in my kitchen…“). Das es aber eine Coverversion ist, kann der Milow nix für den Text.

Aber das Video geht einfach gar nicht. Ich kann Videos, in denen sich halbnackte Frauen räkeln, einfach nicht leiden. Und in diesem Fall passt es einfach nicht zu der schönen Melodie und der wunderbaren Stimme des Sängers.

Ein letztes noch: In diesem Video sind die Menschen auch golden (und zwar alle), und das ist um Welten besser.

***********************************************************************************
*Seine Stimme erinnert mich wirklich an Karamell. Woher diese ungewöhnliche Assoziation kommt…ich weiß es wirklich nicht.

**Unter dem sich ihre Brustwarzen gut erkennbar abzeichnen. War wohl kalt beim Videodreh.