Und vielleicht auch noch andere.

Archiv für Mai, 2010

Bewegung vom 29.05.2010

Einfach herrlich. Das Video ist aber auch eine Steilvorlage:

http://www.tudou.com/programs/view/mVwom8MjyOI/


Die und wir, Folge7

– Die Chinesen sehen generell alles etwas…sagen wir mal „lockerer“ als bei uns. Darum verwundert es auch nicht, dass folgendes eine ganz häufig anzutreffende Baustellenabsperrung ist:

Hat irgendwie was von moderner Kunst, wie ich finde

(mehr …)


Reisen, die dritte: Peking und Xi’an

Ich hab’s versucht. Ich hab’s wirklich versucht.
Aber wie ich auch angefangen habe, ich konnte diesen Reisebericht einfach nicht schreiben.
Darum gibts jetzt halt einfach noch mehr Bilder. Ein Bild sagt sowieso mehr als tausend Worte.


Meerhexe

Das wurde aus mir, nach bald einem Jahr leben in einer Stadt am Meer.


Bewegung vom 19.05.2010

Ich fasse mal zusammen:
-Youtube: böse
-Facebook: böse
-Blogspot: böse
-Videos auf Spiegel-Online: böse
-Wordpress: böse
-Bilder von Bora Bora: teilweise böse
-Bilder auf Wikipedia: böse
-MySpace: böse
-GoogleVideo: böse
-MyVideo: böse
-Google generell: teilweise böse
-Photobucket: böse

Ich freue mich auf das Internet in Deutschland. Ehrlich.


Gedankengänge zum Ende

Heute in genau zwei Monaten werde ich wieder deutschen Boden betreten, nach einem Jahr Abstinenz. Und obwohl ich erst in acht Wochen das Flugzeug besteigen werde, habe ich jetzt schon „Heimreisefieber“.
Ich freue mich auf Familie, Freunde, Essen.
Ich freue mich auf unseren Kater, der mir dann wieder herrlich schnurrend auf dem Schoß liegen wird.
Ich freue mich darauf, von Vogelgezwitscher* und nicht von Knallern mittlerer Detonationsstärke geweckt zu werden.
Ich freue mich darauf, mal wieder Schülerin zu sein und einfach nur „konsumieren“ zu dürfen.
Ich freue mich darauf, dass zu Hause alle auf meine Rückkehr warten.

Das alles jedoch nicht ohne die ein oder andere Abschiedsträne im Kopfloch.

* Ich bin ein Dorfkind und wache im Frühling/ Sommer tatsächlich mit Vogelgezwitscher auf.


***Hören und lesen***

„…short on money,
but long on time
slowly strolling in the sweet sunshine…“

aus new shoes von Paolo Nutini (Album: these streets)