Und vielleicht auch noch andere.

Archiv für September, 2008

Bewegung vom 30.09.2008

Hiervon habe ich heute nacht geträumt (genauer gesagt von dieser Folge). Ich sehe eindeutig zu viel fern. Deshalb vertreibe ich mir die Zeit lieber im Internet, ist eh viel besser für meine Bildung.

Advertisements

***Hören und staunen***

Heute mal etwas „Anzügliches“:

„…if you let them fuck you, there will be no foreplay…“ aus make yourself von Incubus (Album: make yourself)


Bewegung vom 28.09.2008

Ich hasse es, wenn mir bei meiner Suche nach irgendwas das Ergebnis nicht innerhalb von zwei Millisekunden auf dem Silbertablett serviert wird.
Ich bin nicht ungeduldig, das hört sich jetzt nur so an.


„Na, wie heißt du denn?“

Ich sitze hier gemütlich auf meinem Bett, Gilbert zu meinen Füßen* und im Hintergrund läuft der Fernseher. „Giovanni und Jana Ina -Wir sind schwanger“ flimmert da über den Bildschirm. Da Giovanni zwar nicht wirklich schwanger **, es aber dennoch sein Kind ist und er somit auch ein Mitspracherecht beim Namen hat, wird zwischen den beiden heftig diskutiert. Sie schlägt „Gabriel“ vor. Klingt schön, ist einfach zu schreiben, ein normaler Name.
Ja, aber der Giovanni hat da ganz andere Vorstellungen. Sein erster Vorschlag ist „Romeo Rock“. Romeo Fels? Und wie heißt dann die Tochter später mal? Julia Kieselstein?
Allerdings war sein zweiter Vorschlag auch nicht besser: Montreal. Montreal!? „Papa, wie schreibt man meinen Namen?“ – „Guck auf der Landkarte.“ Das arme Kind.

Ich frage mich sowieso, ob (vor allem) die (berühmten) Leute ihren Kindern überhaupt noch normale Namen geben. Die Söhne der Familie Ochsenknecht heißten „Jimi Blue“ und „Wilson Gonzalez“. Die Söhne von David Beckham heißen „Romeo“, „Brooklyn“ und „Cruz“. Bruce Willis‘ Töchter heißen „Rumer“ und „Talullah“. So könnte ich noch ewig weitermachen.

Damit hier auch mal wieder ein paar normale Namen auf den Tisch kommen, nenne ich nun meine fünf Favoriten (je fünf pro Geschlecht):

weiblich:

  • Rahel
  • Sarah
  • Antonia
  • Sophia
  • Elisa

männlich:

  • Noah
  • Daniel (leider heißt mein Bruder schon so. Das könnte zu Verwechslungen führen.)
  • David
  • Bastian (leider stamme ich aus einem süddeutschen Dorf wo „st“ generell zu „scht“ wird. Mist.)
  • Gabriel

Und ihr?

*Das ist leider nicht der Name eins gutaussehenden Skatertypen sondern der meines Laptops.
**Wirklich nicht. Der Titel lügt.


Genug ist genug. Oder?

Nun lerne ich also schon knapp drei Wochen für diese Klausur und irgendwie weiß ich grad nicht mehr, was ich noch lernen soll. Kann man zuviel lernen? Sollte man aufhören, wenn man die Aufgaben, die man hat, schon auswendig kann? Aber einfach aufhören zu lernen bevor die Klausur geschrieben ist geht ja auch nicht, oder?

Es ist doch so: den Stoff immer und immer wieder durchzugehen wird auf die Dauer ziemlich öde. Aber die antiautoritären Möchtegern-Pädagogen modernen Pädagogen sagen, lernen muss Spaß machen. Den Stoff, den man eigentlich schon auswendig kann ständig zu wiederholen macht aber keinen Spaß.

Kann mir mal einer sagen was ich jetzt machen soll? Soll ich ein Spiel daraus machen*? Wenn ja, welches?

*Das ist gar keine schlechte Idee…


Bewegung vom 24.09.2008

Morgen früh werde ich joggen gehen. Aber auch nur, weil ich jetzt zu faul zum Duschen bin (und „Grey’s Anatomy“ gleich anfängt). Logisch, oder?


Kapitalismus, wir kommen!

Um mir den Wochenanfang etwas zu versüßen* habe ich gestern mit einer Freundin einen Stadbummel gemacht. Wir haben uns hemmungslos dem Konsumieren hingegeben und es war herrlich!
Gelaufen sind wir gestern summa sumarum fünf Stunden. Da schmerzten meine Füße hinterher ordentlich. Aber es hat sich gelohnt:

Beutestück Nr.1: ein neuer Kalender (denn das Jahr ist ja schon bald wieder vorbei!). Das ist aber nicht irgendein Kalender, es ist einer von diesen hier. Sehr zu empfehlen.

Der ultimative Kalender

Der ultimative Kalender

Beutestück Nr.2: Ohrstöpsel (die Guten). Denn ich will trotz guter Musik keinen Hörschaden haben**.

"Luxus für die Ohren"

"Luxus für die Ohren"

Beutestück Nr.3: ein neues Federmäppchen, ganz schick im China-Design. Das alte fiel wirklich schon auseinander.

"Federmäppchen"

笔盒 (bǐhé)

Beutestück Nr.4 (das Beste zum Schluss): eine neue Jacke. Obwohl die Jacke extrem cool aussieht, wird mir darin immer schön mollig warm sein und ich werde jedem noch so kalten Herbstwind ins Gesicht lachen. Jetzt muss es nur noch ein bisschen kälter werden, damit ich auch wirklich was zu lachen habe.

Die schönste Jacke weit und breit

Die schönste Jacke weit und breit

*Gott sei Dank bin ich Studentin!
**Schonmal ohne Ohrstöpsel dirket neben ner Box gestanden?