Und vielleicht auch noch andere.

Hier sitze ich nun,

und komme nicht weg.

Weg, weg aus diesem Käfig,

den ich mir selbst geschaffen habe,

das will ich.

Es ist,

als hätte ich mich selbst festgeklebt.

Mit dem Wissen,

dass es Superkleber war,

den ich benutzt habe.

Mit voller Absicht habe ich das getan.

„Warum?“, fragst du.

„Ich weiß es nicht.“

Das sage ich,

aber eigentlich ist das eine Lüge.

Denn ich kann sie nicht in Worte fassen,

die Antwort.

Und auch das ist eine Lüge.

Denn eigentlich kann ich schon.

Ich will nur nicht.

Darum lüge ich dir schamlos ins Gesicht.

Dir, liebes Bewusstsein,

dir lüge ich schamlos ins Gesicht.

Und ich fühle mich dabei noch nicht mal schlecht.

Advertisements

3 Antworten

  1. Trotzdem willst du weg aus dem Käfig. Vielleicht fühlt es sich nicht schlecht an, aber auch nicht richtig, oder?!
    Du solltest dich für einen Weg entscheiden und wenn er der Richtige ist, dann wirst du auch nicht mehr darüber „klagen“.

    15. August 2008 um 8:36

  2. weitaitai

    Darf ich mich als Spachtel betrachten????????????????
    Oder zählen 3 Tage nicht?

    15. August 2008 um 17:01

  3. Darf ich mich als Spachtel betrachten????????????????
    Oder zählen 3 Tage nicht? <– du darfst du natürlich als Spachtel betrachten. 😉 3 Tage sind mehr als man vielleicht denken mag…

    15. August 2008 um 19:35

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s